Jan Torge Claussen (Lüneburg)

Home / Mitglieder / Jan Torge Claussen (Lüneburg)

Jan Torge Claussen ist Kulturwissenschaftler, Musiker, Produzent und Designer. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Theater, Medien und populäre Kultur der Universität Hildesheim forscht und lehrt er zu Themen wie User-Interface, Audio-Kultur, Medienästhetik und Digital Storytelling und promoviert zu „Gamification of Music Education“ am Beispiel von Webseiten und Video Games zum Erlernen der E-Gitarre.

Unter anderem realisierte er das Musikvermittlungsspiel SoundsLike?, produzierte einen AudioGuide zur Kunst im öffentlichen Raum Hamburgs, konzipierte eine Ausstellung zur Stadtentwicklung, entwickelte Grafik-, Web- und Sounddesigns für verschiedene Auftragegeber und gestaltete experimentelle Interfaces. Von 2008 bis 2012 war Jan Torge Claussen als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg mit Konzeption, Aufbau, Gestaltung und Management des Videoportals Lecture2Go beschäftigt und lehrte im Bereich Medienkompetenz. Am Centre for Digital Cultures der Leuphana Universität Lüneburg entwickelte Jan Torge Claussen von 2013 bis 2015 neue Formate und Web-Anwendungen für eine mediale Grundversorgung 2.0 und setzte sich mit der Gestaltung, Nutzer-Partizipation und Mashup-Kultur im Bereich von Videoplattformen auseinander.Unter dem Label „sonic fiction“ organisierte er vorwiegend im Raum Lüneburg musikalische Events verschiedener Stilrichtungen und veröffentlichte einige Musikproduktionen.

Persönliche Website: http://www.gegenwaerts.com

 

Publikationen  (Auswahl):

Claus­sen, J. T. (im Erscheinen, Okt 2017). [Review of the books Music Video Games: Performance, Politics, and Play. Edited by Michael Austin and Ludomusicology: Approaches to Video Game Music. Edited by Michiel Kamp, Tim Summers and Mark Sweeney]. Popular Music, 36(3).

Claussen, J.T. (2017). Aus Spiel wird Ernst. Vom Verlassen des Zauberkreises, der Allgegenwärtigkeit digitaler Systeme und Musikvideospielen im Schulunterricht. in Spielend Lernen! Schriftenreihe des Grimme-Instituts. München: Kopaed Verlag.

Claus­sen, J. T. (2014). Re­mi­xing Youtube: Über DJ-Kul­tur, Vi­deo­k­lo­ne und Re­Sync-At­ta­cken. in V. Djordje­vic, & L. Do­busch (Hrsg.), Ge­ne­ra­ti­on Re­mix: Zwi­schen Pop­kul­tur und Kunst. (S. 79-96). Ber­lin: iRights Me­dia.

Ro­ter­mund, H. , Her­zog, C. , Claus­sen, J. T. , & Görike, S. (2014). Die Ar­chi­ve der öffent­lich-recht­li­chen Sen­der: Di­gi­ta­li­sie­rung, Ar­chi­vie­rung und Zugäng­lich­keit am Bei­spiel Deutsch­land­ra­dio. Info 7, 29 (1), 17–20.

 

Claus­sen, J. T. (2008). In­ter­fa­c­ing Au­dio – Das Mensch Ma­schi­ne Verhält­nis in der di­gi­ta­len Mu­sik­pro­duk­ti­on Au­dio ‘Ästhe­ti­sche Stra­te­gi­en’. Auf­ge­ru­fen Jan 01, 2008, seit http://audio.uni-lueneburg.de/texte/claussen_interfacing_audio.pdf

 

Vorträge (Auswahl):

Playing guitar while playing video games: An experiment with students learning to play the guitar by playing Rocksmith.Vortrag im Rahmen der Ludomusicology-Konferenz. Bath Spa University 20.­–22. April 2017.

Schizophone Spielzeuge medienmusikalischer Performance und Gestaltung. Vortrag auf der 4. Jahrestagung der AG Auditive Kultur und Sound Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen 2017.

Teilnahme an Experten-Workshop des Grimme Instituts im Rahmen des Forschungsvorhabens Spielend lernen! Computerspiele(n) als Vehikel der Wissensvermittlung im schulischen Unterricht Marl 2016.

Audio Hacks (live): apparative Klangästhetik medientechnischer Störungen. Gemeinsame Präsentation mit Projektseminar auf der internationalen Konferenz Die Attraktion des Apparativen am Sprengel Museum Hannover 2016.

Instrumentalunterricht in der digitalen Heimat: Musikalische Videospiele und Online-Kurse. Vortrag an der Musikschule Lüneburg 2015.

Guitar Gamification: Gerasterte Musikalität zwischen Partitur und Videospiel. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Musikformulare und Presets. Musikkulturalisierung und Technik/Technologie am Institut für Musikwissenschaft der Universität Hildesheim 2015

Guitar Games: Limits and Possibilities of Instrumental Teaching Through Video Games Vortrag im Rahmen der Ludomusicology-Konferenz an der Universität Utrecht 2015

Hausmusik, Renaissance im Netz? Moderation zum Thema Sofaconcerts im Rahmen der Veranstaltungsreihe 20 Minutes des Kulturvereins Culturado Lüneburg 2015

Simulation and Audiogames. Kurz-Präsentation von SoundsLike? auf internationalem Workshop, Lüneburg 2014

Kopieren – Verändern – Kombinieren: Von der Collage zum Remix. Vortrag und Workshop im Rahmen der Veranstaltungsreihe Videos für Wikipedia-Artikel, Berlin 2014

“Kreativ und frei? Welche Rahmenbedingungen brauchen Kreativwirtschaft und Wissensgesellschaft in einer digitalen Welt?” Teilnahme am Podiumsgespräch mit Holm Keller, Leuphana-Vizepräsident, Philipp Otto, iRights.info und Wolfgang Jüttner, Mitglied im Ausschuss Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung Lüneburg 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.