Ludo2017, the Sixth Easter Conference on Video Game Music and Sound

Aktuelles, Call for Papers
This might be an interesting call for some of you. I had a great time in Utrecht at the Ludo 2015 conference and will try to come to Bath Spa University next year, here is the actual call by the organizers: "We’re delighted to announce that Ludo2017, the Sixth Easter Conference on Video Game Music and Sound, will take place April 20th – 22ndat Bath Spa University, UK. Please share our Call for Papers poster online and around your institutions. The organizers of Ludo2017 are accepting proposals for research presentations at the sixth annual Easter conference. While we welcome all proposals on sound and music in games, we are particularly interested in papers that support the theme of ‘Performance’, understood in the broadest sense. Possible topics on this theme include: Chips and sonic outputs, Playing with, and within, technological audio constructs, Sound and ludic interaction,…
Read More

CfP: Arbeitstagung »Musikformulare und Presets. Musikkulturalisierung und Technik/Technologie« Uni Hildesheim, Mai 2015

Call for Papers
Hier das Ganze als pdf: CfP Musikformulare und Presets Uni Hildesheim 29.-30.05.2015 *** Call for Papers Arbeitstagung Musikformulare und Presets. Musikkulturalisierung und Technik/Technologie  29. und 30. Mai 2015 Institut für Musik und Musikwissenschaft Kulturcampus Domäne Marienburg, Stiftung Universität Hildesheim Konzept/ Organisation: Dr. Alan Fabian und Prof. Dr. Johannes Ismaiel-Wendt (Einreichung der Abstracts bis 31.01.2015)   Prozesse des Musizierens und der Musikproduktion sind durchdrungen von formalen Vorlagen, die in Köpfen und Technologien gerastert und geregelt werden. Notations-, Speicher-, Wiedergabesysteme und -formate wirken als gelernte und/oder apparative Verfahren stark bestimmend. Obwohl ›Musikformulare‹ und technologische Vor-Einstellungen (›Presets‹) fundamentale Wissensorganisatoren sind, verschwinden sie – manchmal buchstäblich als Masken bezeichnet – hinter irgendetwas, das schließlich als Musik erscheint. Musiknotationen, grafische Oberflächen von Musikprogrammen, Steckfelder modularer Synthesizer etc. als Musikformulare zu begreifen, verschiebt die Sichtweise auf Musiktechniken/-technologien weg von den…
Read More

CfC: Sound Studies: Art, Experience, Politics (University of Cambridge)

Call for Papers
Centre for Research in the Arts, Social Sciences and Humanities, University of Cambridge “Sound Studies: Art, Experience, Politics” July 8-10th 2015 – University of Cambridge Deadline: March 15th 2015 Sound Studies: Art, Experience, Politics is a three-day conference featuring leading researchers and artists in the field. The conference will include presentations by leading academics, as well as a sound art installation by an artist in residence, and an evening Sound Art and Criticism Salon. The conceptual foundations of this conference are that sound is a vast assemblage of multisensory experiences and multivalent conceptualisations, and that sound is at once embodied, social and political. Sound Studies: Art, Experience, Politics invites researchers to consider not only the relationship between sound and broader sensory perception but also the social, political and economic implications…
Read More

Call for Papers: „Von akustischen Medien zur auditiven Kultur? Zum Verhältnis von Medienwissenschaft und Sound Studies“, 31.01.-01.02.2014, Universität Bonn

Aktuelles, Call for Papers
Call for Papers: 1. Tagung der GfM-AG Auditive Kultur und Sound Studies Von akustischen Medien zur auditiven Kultur? Zum Verhältnis von Medienwissenschaft und Sound Studies Termin: Fr.,31.01.2013 und Sa., 01.02.2013 Ort: Abteilung für Musikwissenschaft/Sound Studies, Universität Bonn, Adenauerallee 4-6, 53113 Bonn Veranstalter: Bettina Schlüter (Universität Bonn) und Axel Volmar (Universität Siegen) Einreichfrist: 30. Oktober 2013 Der Forschungsbereich „Auditive Kultur und Sound Studies“ hat sich in den letzten Jahren zu einem eigenständigen und breit gefächerten wissenschaftlichen Feld entwickelt, das sich mittlerweile auf verschiedenen Ebenen auch zunehmend institutionalisiert. Die thematische wie methodische Ausdifferenzierung hat sich auch innerhalb der Gesellschaft für Medienwissenschaft vollzogen und einerseits zu einer veränderten Mitgliederstruktur, andererseits zur Umbenennung der AG geführt, die bis zum Herbst 2012 AG Akustische Medien hieß. Die Bandbreite und zum Teil auch die Heterogenität der…
Read More