AG Auditive Kultur und Sound Studies: AG-Treffen auf der GfM-Jahrestagung 2019

Leitung & Protokoll: Ania Mauruschat
Mittwoch, 25. September 2019, 15:30 – 16:30 Uhr, HS 80, Philosophikum der Universität zu Köln 

Anwesende: 

Julian Becker (Köln), Tomy Brautschek (Düsseldorf), Jan-Torge Claußen (Lüneburg), Friedemann Dupelius (Köln), Lorenz Gilli (Siegen), Maximilian Haberer (Düsseldorf), Sigrun Lehnert (Hamburg), Peter Matuschek (Siegen), Ania Mauruschat (Basel/Zürich),  Fritz Schlüter (Berlin), Dominik Schrey (Freiburg i. Br.), Axel Vollmar (Siegen)

TOPs

  1. Bilanz der AG-Arbeit im Jahr 2018
  2. Weblog 
  3. Publikationen 
  4. 7. AG-Tagung 2020 
  5. 8. AG-Tagung 2021 
  6. Logo  
  7. Mitteilungen der Mitglieder / Diverses

TOP 1: Bilanz der AG-Arbeit des vergangenen Jahres

1. Mitglieder
Mitglieder 
Stand Oktober 2018: 89  
Stand Januar 2020: 99  

2. Finanzen
Die Finanzen der AG speisen sich aus zwei Etats: Dem AG-Etat, der alle zwei Jahre von Seiten der GfM mit € 750,00 aufgefüllt wird, und dem IT-Etat, den die AG bei ihrer Gründung in Höhe von einmalig € 500,00 zugesprochen erhielt.

AG-Etat
2018 waren € 25,75 vom vorherigen Etat übriggeblieben, die dem 2019 neu erteilten Etat in Höhe von € 750,00 angerechnet wurden. 2019 wurden lediglich der AG-HiWa Sophia Tobis in Höhe von € 95,79 die Reisekosten erstattet. 

2019 & 2020 = (750 + 25,75) – 95,79 = 679.96

Aktuelle beträgt der AG-Etat für 2020 somit noch € 679,96. 

Geplante Ausgaben für 2020

  • Logo-Entwurf von Julia Eckel
  • Zuschuß zur 7. AG-Jahrestagung in Düsseldorf

IT-Etat
2019 betrug der IT-Etat noch € 157,20. Davon wurden wie jedes Jahr € 57,12 für das Webhosting und 14,28 für die Domain gezahlt. 

157,20 – (57,12 + 14,28) = 80,80 

Aktuelle beträgt der gesamte IT-Etat somit nur noch € 80,90.

Da 2020 das letzte Mal aus dem IT-Etat die Kosten für die AG-Website bestritten werden können, hatte Ania Mauruschat im Mai 2019 beim GfM-Vorstand um eine Aufstockung gebeten. Diese wurde in Höhe von max. € 100,00 pro Jahr bewilligt. 

3. 6. AG Jahrestagung „Akustische Dokumente / Sonic Documents“, Ruhr-Universität Bochum, Bochum, 18./19. Januar 2019 an der Ruhr-Universität Bochum
Die 6. AG-Jahrestagung fand auf Einladung des DFG-Graduiertenkollegs 2132 „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“ an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) statt. Sie wurde unter dem Titel „Akustische Dokumente / Sonic Documents“ von Maren Haffke (Bochum), Ania Mauruschat (Basel/Zürich) und Anna Schürmer (Düsseldorf) organisiert und stand außer AG-Mitgliedern allen Interessierten offen. In 10 Vorträgen ging es u.a. um Werbeschallplatten als akustische Dokumente, um Bildbarmachung von Schall in der Mediengeschichte des Sonars sowie um „Sound Pictures“ bei der BBC. Die Keynote „Materialising Radio Ephemera: From Sound Documents to Acoustic Documentation“ hielt Carolyn Birdsall (Amsterdam).    

4. Weitere Aktivitäten
Am 10. November 2018 nahm Ania Mauruschat als Sprecherin der AG Auditive Kultur und Sound Studies in Berlin an der Podiumsdiskussion „Rollenbilder & Stimme – Stereotype & Vorurteile vor dem Mikrophon“ teil. Die gut besuchte Veranstaltung wurde vom Verband deutscher Sprecher (VDS) gemeinsam mit speaker-search, der Sprecheragentur und dem Tonstudio in Berlin-Neukölln, in dessen Räumlichkeiten veranstaltet. Weitere Teilnehmer*innen der Diskussion waren Christina Puciata (Vorstand VDS, Krefeld), Notker Schweikhardt (Bündnis 90/Die Grünen, Berlin) und Gerd Schulte Döinghaus (Werbeagentur Ogilvy & Mather, Wien). 

5. Präsenz auf der GfM 2019
Auf der GfM-Jahrestagung 2019 „Medien-Materialitäten“ an der Universität zu Köln war die AG Auditive Kultur und Sound Studies mit zwei eigenen Panels, einem separaten Vortrag, einem Workshop, ihrer regulären AG-Sitzung und dem von Laura Niebling organisierten Post-Doc-Brunch vertreten.  

Bei den AG-Panels handelte es sich um die Panels

  • „Dinge der Soundproduktion“ [ReferentInnen: Laura Niebling (Weimar), Lorenz Gilli (siegen), Katrin Martensen (Berlin) und Kiron Patka (Tübingen); Chair: Timo Schemer-Reinhard (Siegen)] 
  • „Medienökologien der Beschallung“ [ReferentInnen: Anna Schürmer (Düsseldorf), Kathrin Dreckmann (Düsseldorf), Jens Gerrit Papenburg (Bonn) und Maren Haffke (Bochum); Chair: Dirk Matejovski (Düsseldorf)]. 

Bei dem Einzelvortrag handelte es sich um 

  • „Materialisierung von Energie: Natural Radio in der Kunst“ von Ania Mauruschat (Basel/Zürich) im Rahmen des Panels „Materialisierung des Immateriellen? Medienkunst und Ökologie“, der von der AG Medien und Kunst / Kunst und Medien organisiert wurde 

Außerdem wurde von der AG Auditive Kultur und Sound Studies eine Fortsetzung des erstmals auf der GfM-Jahrestagung 2018 in Siegen durchgeführten Workshops angeboten. Unter dem Titel „Publikationsstrategien: Weblogs, AV-Inhalte, Open Access, Urheberrecht“ sammelte der als AG-übergreifender Erfahrungsaustausch konzipierte Workshop die unterschiedlichen Interessen, Erfahrungen und Aktivitäten. (s. separater Bericht im Magazin des AG-Weblogs)  

TOP 2: AG Weblog 

Im Zuge des Relaunchs des AG-Weblogs (http://www.auditive-medienkulturen.de/)  seit November 2017 durch Kiron Patka wird die Redaktion seit 2018 mit 5 Stunden pro Woche für eine Hilfskraft von Rolf Großmann von der Leuphana Universität Lüneburg gesponsert. Aktuell handelt es sich dabei um Sophia Tobis. Redakteur Kiron Patka und Sophia Tobis sind die Ansprechpartner*innen für alle Angelegenheiten, die mit dem AG-Weblog zu tun haben. Gerne sind sie z.B. interessierten Mitgliedern dabei behilflich sich ein persönliches Profil anzulegen. Die Kontaktadresse lautet auditive-medienkulturen@gmail.com

Mittelfristig ist es das Ziel den AG-Weblog zu einem wissenschaftlichen Informationsportal mit öffentlicher Sichtbarkeit für das Forschungsfeld auditive Kultur und Sound Studies weiterzuentwickeln. Seit November 2018 sind bereits 11 wissenschaftliche und wissenschaftsvermittelnde Beiträge von AG-Mitgliedern erschienen. Außerdem bauen Redaktion und AG-Mitglieder gemeinsam kontinuierlich eine Übersicht über zentrale Texte sowie aktuelle Forschungsprojekte auf und aus sowie auch eine Liste über Studienmöglichkeiten zu Sound Studies und auditiver Kultur im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus. Damit bietet der Weblog zahlreiche, kuratierte Informationen für Studierende und an unserem Forschungsfeld Interessierte.  

Da Kiron Patka wegen eines Vortrags auf einer anderen Konferenz nicht rechtzeitig zur AG-Sitzung bei der GfM in Köln sein konnte, wand er sich per Videobotschaft an die Anwesenden. Darin dankte er allen, die im vergangenen Jahr dazu beigetragen hatten, dass unser Weblog keine statische Website mehr ist, sondern sich zu einem lebendigen Online-Magazin entwickelt hat. Abschließend rief Kiron Patka dazu auf, neue Vorschläge für das Online-Magazin bei ihm einzureichen. Alle Interessierten sind eingeladen, ihre Vorschläge für gut online lesbare Texte (Essays zu aktuellen Debatten, Rezensionen, ausformulierte Vorträge, idealerweise mit Bildern und Audios) in ca. drei bis vier Sätzen zu skizzieren und an Kiron Patka und Sophia Tobis unter auditive-medienkulturen@gmail.com zu mailen. Die Redaktion ist offen für die unterschiedlichsten, auch experimentellen Formate. 

TOP 3: Publikationen 

1. ZfM-Schwerpunkt
Kathrin Dreckmann, Ania Mauruschat und Kiron Patka haben sich als HerausgeberInnen-Team zusammengefunden und bemühen sich um ein akustisches Schwerpunktthema für eines der nächsten ZfM-Hefte. Sollte ihr Vorschlag von der ZfM-Redaktion angenommen werden, wird es einen offiziellen Call geben. Ein erstes Treffen fand im Frühjahr 2019 in Basel statt, zur Zeit befinden sich Exposé und Call in Ausarbeitung. 

2. AG-Publikation
Bisher sind zwei Sammelbände und ein Themenheft als Publikationen aus der AG hervorgegangen: Der 2003 bei Schüren erschiene und von Harro Segeberg und Frank Schätzlein herausgegebene Sammelband „Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien“ sowie 2013 der von Axel Vollmar und Jens Schröter herausgegebene und bei Transcript erschiene Sammelband „Auditive Medienkulturen: Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung“.  2015 erschien außerdem bei Navigationen das Themenheft „Von Akustischen Medien zur Auditiven Kultur“, das aus der ersten AG-Tagung 2014 in Bonn hervorgegangen war. 

Erste Recherchen zur Machbarkeit eines neuen AG-Sammelbandes haben ergeben, dass eine Hauptherausforderung darin bestehen wird, den Druck des Bandes zu finanzieren (mind. 5’000 Euro). Auf der AG-Sitzung in Köln wurde darüber diskutiert, was es für Möglichkeiten es gäbe, eine weitere Publikation an eine Tagung zu koppeln. Axel Volmar und Ania Mauruschat wollen sich diesbezüglich in den kommenden Monaten austauschen. 

TOP 4: 7. AG-Tagung 2020 @ Düsseldorf

Die 7. AG-Tagung wird vom 30.1 bis 1.2. 2020 unter dem Motto „(((A.I. 2020))) – Acoustic Intelligence: Überwachen und Gehorchen“ am Institut für Medien- und Kulturwissenschaften der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf stattfinden. Die anwesenden AG-Mitglieder und Tagungs-Co-Organisatoren Max Haberer und Tomy Brautschek stellten im Rahmen der AG-Sitzung das bisher geplante Programm inkl. unterschiedlicher Kulturevents (Sound Cinema, Abschlusskonzert, etc.) vor. Das offizielle Programm wird Anfang Januar veröffentlicht.    

TOP 5: 8. AG-Tagung 2021 @ Lüneburg 

Wie Mate Pelleter im Vorfeld der AG-Sitzung per E-Mail Ania Mauruschat mitgeteilt hat, wird die 8. AG-Jahrestagung Anfang 2021 auf Einladung von Rolf Großmann und seinem Team wieder nach Lüneburg an die Leuphana Universität zurückkehren. Dort fand bereits 2015 die zweite AG-Tagung statt. 

TOP 6: AG-Logo

Angeregt von den Logos der GfM und des Schwerpunktbereichs ((Audio)) der Leuphana Universität Lüneburg wurde auf der 6. AG-Tagung in Bochum beschlossen, dass  auch die AG Auditive Kultur und Sound Studies ein eigenes Logo bekommen soll. Die anwesenden AG-Mitglieder stimmten einstimmig dafür, Julia Eckel, die auch das Logo der AG-Tagung in Bochum entworfen hatte, mit dem Entwurf zu beauftragen. 

TOP 7: Mitteilungen der Mitglieder / Diverses 

Abschließend bat Ania Mauruschat die anwesenden AG-Mitglieder darum, über die Reisekostenerstattung für Kiron Patka und Ania Mauruschat zur GfM 2019 abzustimmen. Obwohl dies einstimmig befürwortet wurde, haben Kiron und Ania sich entschieden eine Reisekostenerstattung auf Kosten der AG nicht in Anspruch genommen. Stattdessen wollen sie die Frage nach Reisekostenerstattungen durch den AG-Etat auf einer der nächsten AG-Treffen erst noch einmal mit allen diskutieren, um eine allgemeine Regelung aus der AG heraus zu finden. 

Sollte etwas fehlen oder es Änderungswünsche geben, bitte um Rückmeldung an mail@aniamauruschat.de

Kontaktadressen: 

Sprecherinnen
Ania Mauruschat  mail@aniamauruschat.de
Anna Schürmer     anna@interpolationen.de

Weblog Redaktion
Kiron Patka & Sophia Tobis 
auditive-medienkulturen@gmail.com