Kommentierte Bibliografie

Reader & Handbücher

Bull, M., & Back, L. (Hrsg.). (2005). The Auditory Culture Reader (Reprinted paperback edition). Oxford/New York: Berg.

Cox, C., & Warner, D. (Hrsg.). (2006). Audio Culture. Readings in Modern Music (2. Auflage). New York/London: Continuum.

Morat, D., & Ziemer, H. (Hrsg.). (2018). Handbuch Sound. Geschichte, Begriffe, Ansätze. Stuttgart: Metzler.

Pinch, T. J., & Bijsterveld, K. (Hrsg.). (2012). The Oxford Handbook of Sound Studies. Oxford [u. a.]: Oxford University Press.
„Jeder Text ein Plädoyer für die Anerkennung des Sonischen in der Wissenschaft. Von den Geräuschen der Industrialisierung bis zu Sounds der Nanotechnologie wird aufgezeigt, wie stark Sounds die menschliche Wahrnehmung beeinflussen und das Wahrgenommene verändern. Anhand von eingängigen Beispielen skizzieren die Autoren verschiedene Techniken des Hörens in diversen Kontexten.“

Sterne, J. (Hrsg.). (2012). The Sound Studies Reader. London: Routledge.

Gründungstexte der Sound Studies

Goodman, S. (2012). Sonic Warfare: Sound, Affect, and the Ecology of Fear. Cambridge: Mit Pr.

Katz, M. (2004). Capturing Sound. How Technology Has Changed Music. Berkeley: University of California Press.

Schafer, R.M. (1977): The Soundscape. Our Sonic Environment and the Tuning of the World. Knopf. 
„‚
The soundscape of the world is changing. Modern man is beginning to inhabit a world with an acoustical environment radically different from any he has hitherto known‘
Alles um uns herum gehört zur Soundscape. 1977 stellt Schafer fest, dass die Welt sich mit mehr und mehr Sounds füllt, die unser Gehör wahrnimmt und es überlasten können. Wieso Naturgeräusche für unsere Hi-Fi geschulten Ohren klingen wie Lo-Fi und wie eine auditiv ausgewogene Gesellschaft klingen soll, beschreibt Schafer in ‚The Tuning of The World‘.“

Sterne, J. (2003). The Audible Past. Cultural Origins of Sound Reproduction. Durham/London: Duke University Press.

Sammelbände

Brabec de Mori, B., & Winter, M. (Hrsg.). (2018). Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden: Springer VS.

Meyer, P. M. (Hrsg.). (2008). Acoustic turn. München: Fink.

Novak, D., & Sakakeeny, M. (Hrsg.). (2015). Keywords in Sound. Durham/London: Duke University Press.

Paul, G., & Schock, R. (Hrsg.). (2014). Sound der Zeit: Geräusche, Töne, Stimmen – 1889 bis heute. Göttingen: Wallstein.

Segeberg, H., & Schätzlein, F. (Hrsg.). (2005). Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien. Marburg: Schüren.

Schulze, H. (Hrsg.). (2008). Sound Studies: Traditionen – Methoden – Desiderate. Bielefeld: Transcript.

Volmar, A., & Schröter, J. (Hrsg.). (2013). Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung. Bielefeld: Transcript.

Monografien

Augoyard, J.-F., & Torgue, H. (2006). Sonic Experience. A Guide to Everyday Sounds. (A. McCartney & D. Paquette, Übers.). Montreal, Kingston, London, Ithaka: McGill-Queen’s Press.

Bonz, J. (2015). Alltagsklänge. Einsätze einer Kulturanthropologie des Hörens. Wiesbaden: Springer VS.

Ernst, W. (2015). Im Medium erklingt die Zeit. Technologische Tempor(e)alitäten und das Sonische als ihre privilegierte Erkenntnisform. Berlin: Kulturverlag Kadmos.

Ernst, W. (2016). Sonic Time Machines. Explicit Sound, Sirenic Voices, and Implicit Sonicity. Amsterdam: Amsterdam University Press.

Thompson, E. (2004). The Soundscape of Modernity. Architectural Acoustics and the Culture of Listening in America, 1900–1933. Cambridge [u. a.]: MIT Press.

Eshun, K. (1999) Heller als die Sonne: Abenteuer in der Sonic Fiction. ID-Verlag.
„Kodwo Eshun schafft mit ‚Heller als die Sonne‘ eine surreale Reise durch sonische Welten. Voller Neologismen und einem sehr eigenen Schreibstil führt Eshun in Konzepte wie die des Afrofuturismus oder der schwarzen Diaspora ein. Es geht um das Schreiben über Musik, um Alien-Musik und um das Mixadelische Universum.“