Kommentierte Bibliografie

Was sind eigentlich Sound Studies? Wer schreibt zu Auditiver Medienkultur?

Hier finden Sie eine Zusammenstellung der Texte, die aus unserer Sicht – also aus Sicht der Mitglieder der AG Auditive Kultur und Sound Studies – zu den wichtigsten des Forschungsfeldes gehören. Wenn Sie Vorschläge haben, welche Titel hier auf jeden Fall noch aufgeführt werden sollten, melden Sie sich bei uns: auditive-medienkulturen@gmail.com


Reader & Handbücher

Michael Bull & Les Back (Hrsg.) (2003). The Auditory Culture Reader. Oxford/New York: Berg.

Christoph Cox & Daniel Warner (Hrsg.) (2004). Audio Culture. Readings in Modern Music. New York/London: Continuum.

Daniel Morat & Hansjakob Ziemer (Hrsg.) (2018). Handbuch Sound. Geschichte – Begriffe – Ansätze. Stuttgart: Metzler.

Trevor Pinch & Karin Bijsterveld (Hrsg.) (2012). The Oxford Handbook of Sound Studies. New York: Oxford University Press.

Jeder Text ein Plädoyer für die Anerkennung des Sonischen in der Wissenschaft. Von den Geräuschen der Industrialisierung bis zu Sounds der Nanotechnologie wird aufgezeigt, wie stark Sounds die menschliche Wahrnehmung beeinflussen und das Wahrgenommene verändern. Anhand von eingängigen Beispielen skizzieren die Autoren verschiedene Techniken des Hörens in diversen Kontexten.

Jonathan Sterne (Hrsg.) (2012). The Sound Studies Reader. London: Routledge.

Gründungstexte der Sound Studies

Steve Goodman (2012). Sonic Warfare. Sound, Affect, and the Ecology of Fear. Cambridge: MIT Press.

Mark Katz (2004). Capturing Sound. How Technology Has Changed Music. Berkeley: University of California Press.

R. Murray Schafer (1977). The Soundscape. Our Sonic Environment and the Tuning of the World. Knopf.

„The soundscape of the world is changing. Modern man is beginning to inhabit a world with an acoustical environment radically different from any he has hitherto known.“
Alles um uns herum gehört zur Soundscape. 1977 stellt Schafer fest, dass die Welt sich mit mehr und mehr Sounds füllt, die unser Gehör wahrnimmt und es überlasten können. Wieso Naturgeräusche für unsere Hi-Fi geschulten Ohren klingen wie Lo-Fi und wie eine auditiv ausgewogene Gesellschaft klingen soll, beschreibt Schafer in The Tuning of The World.

Jonathan Sterne (2003). The Audible Past. Cultural Origins of Sound Reproduction. Durham/London: Duke University Press.

Sammelbände

Bernd Brabec de Mori & Martin Winter (Hrsg.) (2018). Auditive Wissenskulturen. Das Wissen klanglicher Praxis. Wiesbaden: Springer VS.

Petra Maria Meyer (Hrsg.) (2008). Acoustic turn. München: Fink.

David Novak & Matt Sakakeeny (Hrsg.) (2015). Keywords in Sound. Durham/London: Duke University Press.

Gerhard Paul & Ralph Schock (Hrsg.) (2013). Sound des Jahrhunderts. Geräusche, Töne, Stimmen 1889 bis heute. Bonn: bpb.

Harro Segeberg & Frank Schätzlein (Hrsg.) (2005). Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien. Marburg: Schüren.

Holger Schulze (Hrsg.) (2008). Sound Studies. Traditionen – Methoden – Desiderate. Bielefeld: Transcript.

Axel Volmar & Jens Schröter (Hrsg.) (2013). Auditive Medienkulturen. Techniken des Hörens und Praktiken der Klanggestaltung. Bielefeld: Transcript.

Monografien

Jean-François Augoyard & Henry Torgue (2006). Sonic Experience. A Guide to Everyday Sounds. Montreal, Kingston, London, Ithaka: McGill-Queen’s University Press.

Jochen Bonz (2015). Alltagsklänge. Einsätze einer Kulturanthropologie des Hörens. Wiesbaden: Springer VS.

Wolfgang Ernst (2015). Im Medium erklingt die Zeit. Technologische Tempor(e)alitäten und das Sonische als ihre privilegierte Erkenntnisform. Berlin: Kulturverlag Kadmos.

Wolfgang Ernst (2016). Sonic Time Machines. Explicit Sound, Sirenic Voices, and Implicit Sonicity. Amsterdam: Amsterdam University Press.

Emily Thompson (2004). The Soundscape of Modernity. Architectural Acoustics and the Culture of Listening in America, 1900–1933. Cambridge: MIT Press.

Kodwo Eshun (1999). Heller als die Sonne: Abenteuer in der Sonic Fiction. ID-Verlag.

Kodwo Eshun schafft mit Heller als die Sonne eine surreale Reise durch sonische Welten. Voller Neologismen und einem sehr eigenen Schreibstil führt Eshun in Konzepte wie die des Afrofuturismus oder der schwarzen Diaspora ein. Es geht um das Schreiben über Musik, um Alien-Musik und um das Mixadelische Universum.
Die englische Ausgabe erschien 1998 unter dem Titel More Brilliant Than the Sun.

Buchreihen

Holger Schulze (Hg.): Sound Studies (transcript)

Band 1 | Holger Schulze (Hg.): Sound Studies. Traditionen – Methoden – Desiderate. 2008.
Band 2 | Georg Spehr (Hg.): Funktionale Klänge. Hörbare Daten, klingende Geräte und gestaltete Hörerfahrungen. 2009.
Band 3 | Holger Schulte (Hg.): Gespür – Empfindung – Kleine Wahrnehmungen. Klanganthropologische Studien. 2012.
Band 4 | Andi Schoon & Axel Volmar (Hg.): Das geschulte Ohr. Eine Kulturgeschichte der Sonifikation. 2012.
Band 5 | Karin Bijsterveldt (Hg.): Soundscapes of the Urban Past. Staged Sound as Mediated Cultural Heritage. 2013.

Fachzeitschriften

Music, Sound, and the Moving Image (MSMI)

Website
Print-ISSN: 1753-0768, Online-ISSN: 1753-0776

Journal of Music, Technology & Education

Website
Print-ISSN: 17527066, Online-ISSN: 17527074

The Journal of Sonic Studies (JSS)

Open Access
ISSN: 2212–6252

Radio Journal: International Studies in Broadcast & Audio Media

Website
Print-ISSN: 14764504, Online-ISSN: 20401388

SoundEffects. An Interdisciplinary Journal on Sound and Sound Experience

Open Access
ISSN: 1904-500X

The Soundtrack

Website
Print-ISSN: 17514193, Online-ISSN: 17514207