Kiron Patka

Profil

Dr. phil. Kiron Patka ist Medien­wissenschaftler und Ton­techniker. Er forscht und unter­richtet zu aktuellen und historischen Facetten von Radio, u.a. Radio-­Sounddesign, Audio­journalismus sowie Radio­produktions­kultur.

Radio als Sound stellt eine Konstante seines Berufs­lebens dar. Noch an Band­maschine und analogem Misch­pult zum Ton­techniker ausge­bildet, erlebte er den Umstieg auf digitale Produktions­systeme mit und war an der Ent­wicklung neuer Work­flows, aber auch neuer Ästhetiken im Radio beteiligt. Bis heute gehört die Produktion des Sound­design von SWR1 zu seinen Tätig­keiten.

Er studierte in Tübingen Medien­wissenschaft und Lingu­istik sowie Literatur- und Kultur­theorie und wurde 2017 mit einer Arbeit über Radio­ästhetik promoviert. Radio­ästhetik unter­sucht er vor allem mit Blick auf die Produktions­dimension und das Wie: Wie gestalten Radio­praktiker_innen ihre Bot­schaften? Wie gene­rieren sie Bedeu­tungen? Wie ent­steht dabei eine radio­spezifische Medien­ästhetik? Die Auseinandersetzung mit Radio-­Sounddesign als Ästhetik und Kultur­technik bildet dement­sprechend einen Schwer­punkt seiner Forschung.

In seinem aktuellen Forschungs­vorhaben Radioproduktionskultur unter­sucht er die Arbeits­kulturen der Radio­produktion seit dem Neu­anfang des Rund­funks nach 1945. Entlang techno­logischer, gesell­schaft­licher, politischer und öko­nomischer Entwick­lungen ver­ändern, ver­schieben und verweben sich die unterschied­lichen Berufs­rollen, die am Ent­stehen von Radio­programmen beteiligt sind. Hier verbinden sich Frage­stellungen aus den Bereichen Arbeits­soziologie, Gender­forschung, Geschichts­wissenschaft und STS mit Forschungen zur Auditiven Kultur.

Publikationen

  • „Männer, Mädchen, Mädels. Geschlechterkonstruktionen in der analogen Radioproduktion.“ In: Navigationen 2/2018 (in Vorbereitung).
  • „Technische Wolle. Tonband, Berufsrollen und Geschlecht im deutschen Rundfunk“. In: Jahrbuch Musik und Gender 2018 (in Vorbereitung).
  • Radio-Topologie. Zur Raumästhetik des Hörfunks. (Transcript 2018)
  • „Sounddesign und Soundprocessing im Hörfunk. Zum Umgang mit Radio als Sound in Wissenschaft und Praxis“. In: Spiel 2/2017 (im Erscheinen).
  • „Radio als Sound. Von der enträumlichten Stimme zum Radio-Sounddesign“. In: Navigationen 2/2015, S. 113–125.

Vorträge

  • „Sehnsuchtsort Pult. Gegenderte Berufs(selbst)bilder in der Radioproduktion nach 1945.“ Vortrag auf der Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte: Materialitäten. TECHNOSEUM Mannheim, 28./29. Juni 2018.
  • „Mädels vom Band. Multidisziplinäre Perspektiven auf einen technischen Beruf in der analogen Musikproduktion.“ Vortrag auf der 5. Jahrestagung der GfM-AG Auditive Kultur und Sound Studies: Medienmusik: (Re)Produzieren, Gestalten, Spielen, Interagieren … mit Musikmedien. Stiftung Universität Hildesheim, 9./10. Februar 2018.
  • „Männer, Mädchen, Mädels. Geschlechterkonstruktionen in der analogen Radioproduktion.“ Vortrag auf dem 2. Workshop der GfM-AG Medienindustrien: Media Industry Studies im deutschsprachigen Raum. Medienwissenschaftlichen Seminar der Universität Siegen, 26. Januar 2018.
  • „‚Addressing a friend in his own sitting room‘ – Das Raumdispositiv des Radios zwischen Ästhetik und innerer Soziologie“. Vortrag auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft an der FAU Erlangen. 5. Oktober 2017.
  • „‚Wir sind die Mädels vom Band‘: Vom Tonband und vom Stricken“. Vortrag auf der Arbeitstagung zum Geschlecht musikalischer Dinge am Musikwissenschaftlichen Seminar Detmold. 24. Juni 2017.
  • „Der eigene und der fremde Raum. Ästhetiktheoretische Vorüberlegungen zur Raumdarstellung in den akustischen (und in anderen) Medien.“ Vortrag im Rahmen der Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte bei der Deutschen Welle in Bonn. 9. Juni 2017.
  • „Probing Theoretical Frameworks. ‚Auditory Grammar‘ & ‚Auditory Rhetoric‘“. Zusammen mit Jacob Kreutzfeldt und Golo Föllmer. Vortrag im Rahmen des 2. Workshops des Forschungsprojekts „Transnational Radio Encounters“ im Finnland-Institut Berlin. 24. Oktober 2014.
  • „Die enträumlichte Stimme. Zu den Ursprüngen des Radio-Sounddesign“. Vortrag im Rahmen der 1. Tagung der GfM-AG Auditive Kulturen und Sound Studies an der Universität Bonn. Februar 2014.

Kontakt

www.patka.de | kiron@patka.de

Kiron Patka betreut die Website der AG Auditive Kultur und Sound Studies und freut sich auf Anregungen, Kritik und Vorschläge für den Blog (Veranstaltungshinweise, CfPs, Buchtipps, Rezensionen, Sound-spezifische Texte usw.)