Vorschau auf die GfM-Jahrestagung 2019 in Köln

Die AG Auditive Kultur und Sound Studies wird auch in diesem Jahr mit mehreren Veranstaltungen auf der großen GfM-Jahrestagung vertreten sein. Noch einmal die wichtigsten Daten:

Website der Tagung: https://gfm2019.de/
Termin: 25. bis 28. September 2019
Ort: Universität zu Köln
Thema: Medien-Materialitäten

AG-Treffen

Termin: Mittwoch, 25. September, 15.30 bis 16.30 Uhr
Ort: H 80

Panel

Dinge der Soundproduktion. Praktiken, Affordanzen, Diskurse

Termin: Donnerstag, 26. September, 13 bis 15 Uhr
Ort: S 56
Chair: Timo Schemer-Reinhard
Vorträge
Lorenz Gilli: „breaks demanded to be repeated“. Affordanzen von Dingen und Klängen der Soundproduktion in Hip Hop und Klangkunst
Karin Martensen: Mikrophon und Habitus. Überlegungen zum Mikrophongebrauch in der Musikaufnahme
Laura Niebling: Spurenlesen. Tonbänder als Musikartefakte der populären Kultur
Kiron Patka: Große und kleine Gesten. Der Verlust von Körperlichkeit in der Radioproduktion

Workshop

Publikationsstrategien: Weblogs, AV-Inhalte, Open Access, Urheberrecht

Termin: Freitag, 27. September, 10 bis 12 Uhr
Ort: S 73
Chair: Ania Mauruschat
Beteiligte
Jan Torge Claussen, Ania Mauruschat, Kiron Patka, Anna Schürmer

Panel

UN/NATÜRLICHE KLANGUMWELTEN: Medienökologien der Beschallung

Termin: Samstag, 28. September, 10 bis 12 Uhr
Ort: S 69
Chair: Dirk Matejovski
Vorträge
Jens Gerrit Papenburg: BESCHALLTE UMGEBUNGEN. Lautsprecher im Nachtleben, Deutschland um 1930
Kathrin Dreckmann: ZWISCHEN BESCHALLUNG UND ABSCHOTTUNG. Das Smartphone im öffentlichen Raum
Anna Schürmer: KÜNSTL(ER)I(S)CHE UTOPIEN DER BESCHALLUNG. Zum ›Raumklang‹ in der frühen Lausprechermusik
Maren Haffke: OPTIMALE VOLIÈREN. Zur Epistemologie, Technik und Ästhetik akustischer Ökologien

Leider gleichzeitig mit diesem Panel findet statt:

PostDoc-Brunch

Termin: Samstag, 28. September, 10 bis 12 Uhr
Ort: S 54
Organisiert von: Laura Niebling

Gibt es weitere Veranstaltungen mit Sound-Bezug, auf die wir hier hinweisen könnten? Wir freuen uns über jeden Hinweis: auditive.medienkulturen@gmail.com